klicken sie den gesuchten begriff an...

Anti-Aging Antioxidantien Aroniabeere
Bioaktiv Bioverfügbarkeit Empfehlungsmarketing
Freie Radikale Handelspanne Hildegard von Bingen
kalt abgefüllt kaltgepresst Nahrungsergänzungsmittel
OPC ORAC Passives Einkommen
pasteurisiert schonend verarbeitet Stoffwechsel
Umweltgifte Vitalstoffe Vitamine

Der Begriff Anti-Aging, auch Altershemmung, ist eine Bezeichnung für Maßnahmen, die zum Ziel haben, das biologische Altern des Menschen hinauszuzögern, die Lebensqualität im Alter möglichst lange auf hohem Niveau zu erhalten und auch das Leben insgesamt zu verlängern. Verwendet wird dieser Begriff in der Medizin, von Ernährungswissenschaftlern, der Nahrungsergänzungsmittelindustrie, von Kosmetikherstellern und auch teilweise im Zusammenhang mit Schönheitsoperationen. Anti-Aging ist ein Marketingbegriff.

topSeitenanfang

Antioxidantien sind chemischen Verbindungen, welche gezielt die Oxidation von anderen Substanzen, wie z.B. die von freien Radikalen mit verschiedenen Bausteinen von menschlichen Zellen, verhindern. Es gibt natürliche Antioxidantien, die entweder in unserem Körper als Proteine, Hormone oder Enzyme vorkommen oder durch frisches Obst und Gemüse, durch Pflanzenöle, durch Eier und durch verschiedene Kräuter, Gewürze und Samen aufgenommen werden. Zu diesen natürlichen Antioxidantien gehören Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Flavonoide, Resveratrol, Harnsäure, Melatonin, Transferrin, Albumin, Superoxiddismutase (SOD), Glutathionperoxidase (GPX), Katalase und Carotinoide. Auch gibt es synthetisch hergestellte Antioxidantien. Dazu gehören Gallate, Butylhydroxyanisol (BHA), Butylhydroxytoluol (BHT), Ascorbylpalmitat, Ascorbylstearat und Tocopherolacetat.

topSeitenanfang

Die Aroniabeere, auch Apfelbeere genannt, ist eine kleine, schwarze, süß-sauer schmeckende Beere, mit einem ungewöhnlich hohen Anteil an für den Körper des Menschen positiv wirkenden, gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen. Dazu zählen unter anderem Vitamin C, E und B, Kalium, Calcium, Magnesium, Provitamin A und B2, Flavonoide, Folsäure, Eisen, Anthocyane und OPC (oligomere Proanthocyanidine).

topSeitenanfang

Ein Stoff ist „bioaktiv“ wenn der menschliche Körper ihn ohne negative Auswirkungen aufnimmt und ihm wichtige Aufgaben überlässt. Z.B. sind manche Implantate (Herzklappen usw.), die der Körper nicht abstößt und bei denen der Körper keine negativen Wirkungen zeigt „bioaktiv“.

topSeitenanfang

Die Bioverfügbarkeit ist eine Messgröße, um zu messen wie schnell und in welchem Umfang ein Arzneimittel bzw. Vitalstoff aufgenommen wird und am Wirkungsort zur Verfügung steht. Je höher die Bioverfügbarkeit, desto mehr Vitalstoffe gelangen an die Zelle.

topSeitenanfang

Unter Empfehlungsmarketing ist ein Instrument der Neukundengewinnung zu verstehen, das durch Mundpropaganda und Referenzen von Kunden erfolgt. Voraussetzung ist in der Regel, dass der Kunde mit den Leistungen des Anbieters bzw. einem Produkt zufriedenzufrieden ist.
Eine einfache und verständliche Erklärung hierzu schildert folgender Clip:

topSeitenanfang

Freie Radikale sind Atome oder Moleküle mit mindestens einem ungepaarten Außenelektron, d.h. sie sind sehr reaktionsfreudig. Sie entstehen in unserem Körper durch Faktoren wie Atmung, Sport, Stress, Entzündungen, Luftschadstoffe, Rauchen, Alkohol, Ozon, verschiedene Strahlungen und Medikamente. Das alles bedeutet zwar, dass sie in geringem Maße eingedrungene Bakterien töten, aber auch bei Überschuss mit unseren Zellen oxidieren und sie schädigen, wodurch sie die Ursache für viele Krankheiten wie z.B. Krebs, Atherosklerose, Asthma, Bronchitis, Darmerkrankungen, Diabetes, Hautschäden, Hepatitis, Ischämie, Katarakt, Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose, Pankreatitis und Rheumatoide Arthritis sind. Manche Vitamine schaffen es den "Angreifern" ein Sauerstoffteilchen zu entreißen. Damit verlieren diese ihre zerstörerische Wirkung – sie werden regelrecht entschärft. Man sagt deshalb: dieses Vitamine wirken als Antioxidantien.

topSeitenanfang

Die Handelsspanne - auch Marge genannt, ist die Differenz zwischen Verkaufs- und Einkaufspreis.

topSeitenanfang

Hildegard von Bingen war eine im Mittelalter lebende Benediktinerin, die herausragende Arbeiten in der Medizin vollbracht hat. Sie hob den Gebrauch von Kräutern und Gewürzen, bei der Behandlung von Krankheiten hervor. Genauso wie den Gebrauch von Fenchel, Edelkastanien und Sellerie. Auch benutzte sie Dinkel als universelles Heil- und Lebensmittel. Ihr umfangreiches Wissen gilt heute als die Basis über die Wirkungskräfte der Kräuter und Beeren. Dadurch erfährt sie heute noch in der gesamten Naturheilmedizin größten Respekt.

topSeitenanfang

Wenn z.B. ein Saft kalt abgefüllt wurde, bedeutet das, dass das Obst oder Gemüse, aus dem der Saft gepresst ist, bei der Abfüllung in den Endbehälter nur kalten Temperaturen ausgesetzt war (ca. zwischen 0 und 10°C). Somit bleiben natürliche Vitalstoffe erhalten.

topSeitenanfang

Wenn z.B. ein Saft kaltgepresst ist, bedeutet das, dass das Obst oder Gemüse, aus dem der Saft gepresst ist, bei der Pressung nur kalten Temperaturen ausgesetzt war (ca. zwischen 0 und 10°C). Somit bleiben natürliche Vitalstoffe erhalten.

topSeitenanfang

Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte zur erhöhten Versorgung des menschlichen Stoffwechsels mit bestimmten Nähr- oder Wirkstoffen im Grenzbereich zwischen Arzneimitteln und Lebensmitteln.

topSeitenanfang

Oligomere Proanthocyanidine (OPC) ist ein farbloser Bitterstoff und die mächtigste Antioxidans, aus der Gruppe der Flavonole, welcher als wichtigster Vitamin-C-Partner agiert. OPC aktiviert und verstärkt die Wirkung von Vitamin C auf das 18-fache, und Vitamin A und E auf das 10-fache. Dazu verbessert OPC auch die Widerstandfähigkeit der Kapillargefäße und schützt vor vorzeitigen Abbau wichtiger Eiweiße im menschlichen Körper, wie z.B, Kollagen und Elastin. Verbessert die Fließeigenschaft des Blutes. OPC wird direkt über die Mund- und Magenschleimhaut aufgenommen uns ist nach wenigen Minuten im Blut nachweisebar. Dies ist ein Hinweis dafür, wie wichtig OPC für den Organismus von Mensch und Tier ist. Es passiert die Blut-Hirnschranke und schützt unsere Nervenzellen vor Oxidation (Schutz vor Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose, Epilepsie, Senilität).

Symptome bei Unterversorgung mit OPC und Vitamin C:

Konzentrationsschwäche, leichte Depression, Müdigkeit, Wetterfühligkeit, Migräne, Neigung zu Übergewicht, trockene Augen, trockene Haut, Neigung zu Allergien und Entzündungen (alle Krankheiten die mit-is enden wie: Neurodermitis, Psoriasis, Meningitis, Gastritis, Rhinitis, Bronchitis, Arthritis usw.) Nasenbluten, Zahnfleischbluten, lockere Zähne, Zahnausfall, schwaches Immunsystem, Infektanfälligkeit, Hämorrhoiden, Besenreiser, Krampfadern, schwere Beine, juckende Beine, Schmerzen in den Beinen, schlecht heilende Wunden, offene Wunden, grauer Star, Makula Degeneration, hoher Cholesterinspiegel, hoher Triglyzeridspiegel, zu „dickflüssiges“ Blut, Fibrosen, Thromboserisiko steigt stark an, im Auge vergrößerte Gefäße, gelbliche Augen, Ödeme, kleine innere Blutungen, empfindliche Haut, dünne Haut, dunkle Flecken auf der Haut speziell im Bereich der Beine, Lungeninfarkt, Schlaganfall oder Herzinfarkt.

topSeitenanfang

Der ORAC (Oxygen Radical Absorbance Capacity) ist ein Verfahren zur Messung der antioxidativen Eigenschaften von Pflanzenextrakten, Nahrungsmitteln und anderen biologischen Substanzen. Je höher der ORAC-Wert, desto mehr freie Radikale werden pro Gramm Substanz neutralisiert. Die heutige Einheit ist "micromol Trolox-Equivalent pro Gramm", abgekürzt µmole TE/g.

Vorteil der ORAC-Methode:

Es können Äpfel mit Birnen verglichen werden.

Nachteil: 

Es wird nur die Kapazität gemessen ("wie viele Radikale") und nicht die Mächtigkeit ("wie stark").

Anmerkung: 

Verschiedene Antioxidanzien wirken an verschiedenen Stellen im Körper (z.B. fettlösliche/wasserlösliche Antioxidanzien). Manche Antioxidanzien haben noch zusätzliche Fähigkeiten (z.B. Kollagenstabilisierung von OPC). Der ORAC-Wert berücksichtigt diese speziellen Eigenschaften nicht.

topSeitenanfang

Ein „passives Einkommen“ ist ein Einkommen für das man wenig bis nichts mehr tun oder gar arbeiten muss. Das kann geerbtes Kapital sein, das zu einem guten Zins anlegt wird. Es können aber auch regelmäßige Tantiemen aus der Veröffentlichung von Büchern oder Musikstücken sein. Eine weitere und für Sie interessante Variante eines „passiven Einkommens“ ist, an den Verkäufen anderer Händler beteiligt zu sein. Dieses „passives Einkommen“ kann man über das Rentenalter hinaus beziehen und somit die eigene Rente aufbessern. Man kann das Geschäft mit attraktiven Steigungs-raten Jahr für Jahr nebenher aufbauen.

topSeitenanfang

Pasteurisiert bedeutet eine Erhitzung eines Stoffes auf bis zu 90°C, somit wird ein Großteil der Vitalstoffe zerstört.

topSeitenanfang

Schonend verarbeitet, heißt dass ein Obst, Gemüse oder Kraut so verarbeitet wurde, dass kaum Vitamine verloren gegangen sind. Dies geschieht durch kühle Lagerung, Lagerung im Dunklen und Trockenen und durch nur kurzes Waschen.

topSeitenanfang

Im Grunde ist der Stoffwechsel die Aufnahme, die Umwandlung, der Transport und die Abgabe von Stoffen in einem Organismus. Die besten Beispiele des Stoffwechsels beim Menschen sind die Atmung und die Ernährung. Er dient als Erhaltung der Körpersubstanz und der Energiegewinnung, also dem Fortbestand des Lebens. Ein gestörter Stoffwechsel kann zu unterschiedlichen Krankheitsbildern führen. Mangel an Bewegung und falsche Ernährung sind die häufigste Ursache für Stoffwechselstörungen.

topSeitenanfang

Umweltgifte sind Stoffe, die den Naturhaushalt von Luft, Wasser, Boden, Klima, Pflanzen, Menschen, Tieren oder Mikroorganismen dermaßen verändern, dass Gefahren für die Umwelt und die Lebewesen, also auch für uns Menschen entstehen. Durch steigende Luftverschmutzung, Verunreinigung der Böden und auch Belastung durch „Elektrosmog“ wird der menschliche Körper immer höheren Belastungen ausgesetzt

topSeitenanfang

Als Vitalstoffe (auch Mikronährstoffe) werden umgangssprachlich und in der Populärliteratur alle vom menschlichen Körper benötigten bzw. der Gesundheit des Organismus förderlichen Substanzen be-zeichnet, mit Ausnahme der Nährstoffe, die der direkten Energiezufuhr dienen, nämlich Eiweiß, Kohlen-hydrate und Fett. Der Begriff ist für den wissenschaftlichen Gebrauch ungeeignet, da er eine große Anzahl verschiedener Substanzen mit unterschiedlichen Wirkmechanismen (z. B. Vitamine und Mineralstoffe) zusammenfasst.
Mit diesem Sammelbegriff bezeichnet werden vor allem:
Vitamine
Mineralstoffe (umfassen Mengen- und Spurenelemente)
Sekundäre Pflanzenstoffe
bestimmte Fettsäuren
Essentielle Aminosäuren

topSeitenanfang

Vitamine sind organische Verbindungen die der Organismus nicht als Energieträger, sondern für andere lebenswichtige Funktionen benötigt, die jedoch der Stoffwechsel nicht bedarfsdeckend synthetisieren kann. Vitamine müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, sie sind essenziell. Man unterteilt Vitamine in fettlösliche (lipophile) und wasserlösliche (hydrophile) Vitamine.11 der 13 bekannten Vitamine kann der Mensch auf keine Weise vom Organismus selbst synthetisieren

topSeitenanfang